Bild: Bolivien - Salar

www.Traveljunkies.at

Simone & Andi everytime on tour

decsnlenfrites

Reisekosten Kolumbien

Kolumbien ist im Vergleich zu den restlichen Andenstaaten nicht guenstig zu bereisen. Waehrend im Sueden Kolumbiens die Reisekosten noch ecuadorianisches Niveau aufweisen, steigen die Preise Richtung Karibik erheblich an.

Transportkosten

Die Reisekosten im Norden des Landes erreichen fast argentinisches Niveau. Fuehr 10 Stunden Busride (in etwa 400-500km) bezahlt man ca. 30 Euro und fuer eine kleine Bootsueberfahrt (z.B. nach Capurgana 2Std.) muss man ebenso 30 EUR. berappen. Fast alle Busgesellschaften bieten komfortable Buse mit Klimaanlage an, und das Service unterschiedet sich nur geringfuegig. Taxifahrten in der Stadt kosten meist 2 Euro.

Unterkunftskosten

Im Vergleich zu den Transportkosten sind die Unterkunftskosten relativ guenstig. Fuer ein Doppelzimmer mit Ventilator (ohne Klimaanlage) bezahlt man 15,- bis 20 Euro. Das Fruehstueck ist fast nirgens inkludiert und kostet meist 2 Euro extra p.P.. An manchen Kuestenorten kann der Preis nochmals deutlich ansteigen und waehrend der Haupttouristenzeit muss mit dem Doppelten gerechnet werden.

Lebensmittelkosten

Auch in Kolumbien ist das Tagesmenue lecker und meist preiswert. Fuer ein Menue mit Suppe, Hauptgericht und frischem Saft bezahlt man meist 4 Euro. In den restlichen Restaurants muss man deutlich tiefer in die Tasche greifen. Hauptgerichte starten meist bei 8,- bis 9,- Euro und in den Touristenrestaurants ist das Preisniveau mindestens auf europaeischem Niveau. Wie auch bei den Unterkunftskosten wirds an der Kueste nochmals teurer.

Die Lebensmittelkosten im Supermarkt sind leicht hoeher als in Europa. 1kg. Tomaten kostet meist 2,-3,- Euro und fuer ein Joghurt bezahlt man auch gleich mal 1,5Euro. 0.33 L Bier, Zigaretten, frische Fruchtjuices usw. kosten meist unter 1,- 2,- Euro

Spartipps

Auch in Kolumbien kann man richtig Geld sparen, wenn man Unterkuenfte und Restaurants vergleicht. Das Tagesmenue ist meist gut und guenstig und in den Touristenregionen empfiehlt es sich einfach selber zu kochen. Viele Unterkuenfte bieten ohnedies eine Kueche zum Kochen an. In den Nationalparks kann man ebenso einwenig sparen, indem man sein eigenes Zelt mitbringt.

Write comment (0 Comments)

Suchen

FacebookGoogle Bookmarks

Wir die Traveljunkies

Simone und Andi Portrait 2

News

 

Geheimtipp Sommer: wer hätte es sich gedacht, dass wir menschenleere Strände, geheimnisvolle Nebelwälder, wunderschöne Wanderregionen und Wüsten ohne Touristen auf den Kanaren antreffen? 😊  

Reisen

Monate auf Reisen: 49

Bereiste Länder: 70

Genächtigte Tage im Zelt: 880

Reiserouten

weltkarte und routen gro2

Fernweh